Lexikon

Detailansicht für den Begriff

Name des Begriffes: Garnier
Beschreibungen des Begriffes:

Garnier

Unter Garnier werden alle Materialien verstanden, die nicht fest mit dem Schiff verbunden sind und die vor und während der Einnahme der Ladung jedes Mal von neuem zum Schutz derselben ausgelegt werden müssen. Es sind hauptsächlich Holz, Bambusmatten, Jutekleider und Persenninge.
Zum Schutz der Ladung hat das Garnier folgende Aufgaben zu erfüllen:

  1. Die Ladung soll nicht mit Stahlteilen des Schiffes, an denen sich Schweißwasser niederschlägt, in Berührung kommen.
  2. Die Ladung soll vor jeglicher Art von Feuchtigkeiten, die sich im Laderaum befinden, geschützt werden.
  3. Das Garnier (auch Abdeckung) soll die Ladung vor Schweißwasser schützen, das von den Stahlkonstruktionen des Schiffes heruntertropft.
  4. Die Ladung darf nicht mit anderen Gütern in Berührung kommen und durch diese befleckt, beschmutzt oder irgendwie beschädigt werden.
  5. Unebenheiten auf den Stauflächen sollen durch ein Garnier ausgeglichen werden, damit die Ladung nicht eingedrückt wird.
  6. Das Garnier soll Zwischenräume schaffen, in denen die Luft zirkulieren kann, um somit die Möglichkeit zu schaffen, die von der Ladung ausgeschwitzte Feuchtigkeit abzuführen.
  7. Das Garnier soll zum Schutz an Kanten, scharfen Ecken und hervorstehenden Teilen dienen, um die Ladung bei stark arbeitenden und/oder vibrierenden Schiffen gegen Scheuern zu schützen.
  8. Das Garnier soll Ladungen festsetzen, damit sie beim Arbeiten des Schiffes nicht in Bewegung geraten. Hierbei kann es unter Umständen notwendig sein, größere Hohlräume zwischen der Ladung ganz mit Stauholz auszufüllen oder zu versteifen.
  9. Als Unterlage für Schwerkollo und Stahl soll das Garnier eine gleichmäßige Verteilung der großen Massen auf Bodenwrangen, Stützbalken und Trägern gewährleisten, damit Tankdecke oder Stahldeck nicht eingedrückt werden.

Das Garnier muss sauber und verschiffungstrocken sein (13-14 % Eigenfeuchte bei Holz). Auf keinen Fall darf es etwa selbst durch seine schlechte Beschaffenheit die Ladung beschädigen. Planken und Kanthölzer mit langen Nägeln, öliges/fettiges Holz sowie mit Ladungsrückständen behaftetes Material sind ungeeignet und sollten nach Möglichkeit nicht verwendet werden.

Zurück

© KLSK e.V.