Februar 2005

"Betonklötzchen"

Abbildung 1 © [Wolfgang Jaspers]

 

Auf einem kleinen Lkw lagen Treppenstufen, drei Lagen hoch, ohne Formschluss zu irgendeiner Seite. Die Stufen wogen 100 kg/Stück. Damit war der Lkw überladen. Im vorderen Bereich standen noch einige Kanister mit Diesel- Treibstoff. Die Anordnung erinnert ein wenig an das Dosenwerfen auf einem Volksfest. Besondere Beachtung ist dem vordersten Stapel zu schenken, er ist nicht nur eine "wackelige" Angelegenheit, sondern wurde auch noch von einer lose aufliegenden Schubkarre "verziert". Zu allem Überfluss lagen die obersten Betonstufen auch noch oberhalb der Ladeflächenbegrenzungen. So mussten diese im Falle einer Beschleunigung (Seite, Vorne, Hinten) noch nicht einmal die Ladebordwand durchbrechen, sondern können sich gleich ungehindert ins Verkehrsgeschehen einmischen. Eine tödliche Gefahr für alle anderen Verkehrsteilnehmer. Besonders herausstreichen möchten wir, dass der Fahrer noch nicht einmal vor seinem eigenen Leben Respekt hatte, denn die Höhe der Ladung sowie die vorhandenen Ladelücken gefährden ihn direkt.

 

 

Abbildung 2 © [Wolfgang Jaspers]

 

 

Abbildung 3 © [Wolfgang Jaspers]

 

Wie ist solche Ladung gut und richtig zu sichern.

  1. Nur so viel aufladen, damit der Lkw nicht überladen wird.
  2. Vor der Beladung die Ladefläche reinigen (besenrein und Fett- und dieselölfrei).
  3. Die Verwendung von reibungserhöhenden Matten zwischen jeder Lage ist sehr hilfreich.
  4. Die Treppen möglichst formschlüssig laden, ansonsten Formschluss herstellen.
  5. Ist ein seitlicher Formschluss nicht herstellbar, dann helfen einfache Umspannungen, die vor der Beladung schon ausgelegt werden.
  6. Lose Teile, sowie Schubkarren sichern.

 

 

Die Vierkantbalken liegen nach dem Ereignis aufgefächert auf der Ladefläche. Entweder sind sie gerutscht, oder sogar gerollt, denn wie schon häufig in dieser Kolumne zum Besten gegeben, neigen Vierkantbalken mit quadratischem Querschnitt zum Verrollen.

 

 

Abbildung 11 © [Gerald Wiesner]
© KLSK e.V.